And sometimes Service Blueprint For Hospital Essays from professionals is the best way to solve the academic problem quickly. And its believed that this is a normal thing nowadays. At first, it seems that there is still a plenty of time to write it, the inspiration isnt gone yet and you will write a serious work that will bring you the highest grade. But it doesnt happen very often and the time given < Zurück zur Übersicht

Das Sulzer-HQ in Winterthur (Foto: Wikimedia Commons)

Sulzer gliedert Division Applicator Systems aus

27. Mai 2021 | 10:48 Autor: Sulzer Schweiz

Winterthur (CH) Die Division soll in "medmix" umbenannt werden. Der Schritt ermöglicht die Aufspaltung von Sulzer in zwei fokussierte, schneller wachsende Unternehmen mit unterschiedlichen Endmärkten durch eine separate Börsennotierung von APS an der SIX Swiss Exchange. Die Transaktion soll das volle Potenzial beider Unternehmen ausschöpfen und bietet den Aktionären von Sulzer eine attraktive Wertschöpfungsmöglichkeit. Eine Kapitalerhöhung von "medmix" in Höhe von CHF 200-300 Mio. ist geplant - gleichzeitig mit der Börsennotierung, um die Kapitalstruktur zu stärken, Wachstumsinitiativen zu finanzieren und den Streubesitz zu erhöhen. Die Börsennotierung ist geplant für H2 2021.

Die Sulzer AG gibt heute ihre Absicht bekannt, ihre Division Applicator Systems (APS) durch einen Aktiensplit im Verhältnis 1:1 abzuspalten, wobei die Aktionäre von Sulzer zusätzlich zu jeder gehaltenen Sulzer-Aktie eine Aktie von APS erhalten.

Die Notierung von APS an der Schweizer Börse (SIX) ist für Ende des dritten oder Anfang des vierten Quartals geplant. Nach der Markteinführung wird APS in "medmix" umbenannt. Die Börsennotierung wird mit einer Kapitalerhöhung durch "medmix" in Höhe von CHF 200-300 Mio. ohne Bezugsrecht für bestehende Aktionäre verbunden. Es wird erwartet, dass die Kapitalerhöhung das organische und anorganische Wachstum finanziert, die Handelsliquidität durch einen höheren Streubesitz erhöht und neue, auf das Gesundheitswesen ausgerichtete Investoren anzieht.

Die Trennung wird das volle Potenzial von zwei unterschiedlichen Geschäftsfeldern ausschöpfen: Sulzer, ein Flow-Control-Unternehmen für die Wasser-, Energie-, Chemie- und Industrieinfrastruktur, und "medmix", ein Präzisionsgeräteentwickler und -hersteller für das Gesundheitswesen sowie für Industrie- und Verbrauchermärkte. Der neue Fokus dürfte das Wachstum beider Unternehmen beschleunigen.

Peter Löscher, Verwaltungsratspräsident von Sulzer, erklärt: "Der Verwaltungsrat von Sulzer ist begeistert, "medmix" an die Börse zu bringen. Es ist der richtige Zeitpunkt, denn "medmix" hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und seine Gesundheitsplattform dürfte weiter wachsen. Unser Flow-Control-Geschäft hat seine Widerstandsfähigkeit im Jahr 2020 bewiesen und legte einen starken Jahresauftakt 2021 hin. Sulzer wird in der Lage sein, ihre Kapitalallokation in Richtung Wasser, Industrie und Aftermarket bei Pumpen zu erhöhen, während sie von der Stärke ihres Portfolios an erneuerbaren Technologien in der Chemtech-Division profitiert. Sämtliche Stakeholder werden davon profitieren."

Attraktive Investments
Sulzer hat in den fast zwei Jahrhunderten ihres Bestehens viele vielversprechenden Unternehmen hervorgebracht und sie zu Marktführern entwickelt.

"medmix" hat seine Transformation in den letzten fünf Jahren beschleunigt, um ein globaler Marktführer für Präzisionsgeräte für das Gesundheitswesen, Verbraucher- und Industriemärkte zu werden. Das Unternehmen ist gut positioniert, um profitable Wachstumschancen in seinen Märkten zu nutzen, die von Megatrends und hohen Eintrittsbarrieren geprägt sind. "medmix" beschäftigt weltweit 1’900 Mitarbeitende und erwartet für das laufende Jahr einen Umsatz von rund CHF 450 Mio. sowie eine bereinigte EBITDA-Marge1 von rund 25%. Das Unternehmen erwartet, im Jahr 2022 zu den EBITDA-Margen vor der Pandemie von über 26% zurückzukehren. "medmix" geht davon aus, dass es seine positive Entwicklung fortsetzen wird, indem es schneller wächst als seine Endmärkte und seinen Umsatzmix in Richtung Gesundheitswesen erhöht, um seine mittelfristige EBITDA-Marge von 30% zu erreichen.

"medmix" ist eine historische Marke von APS, die als neuer Name für den gesamten Bereich gewählt wurde, da sie die Verlagerung in Richtung Gesundheitswesen unterstreicht – Medikamentenverabreichung, Chirurgie und Dental machen zusammen bereits mehr als die Hälfte des Gewinns von APS aus – und gleichzeitig ihren Ursprung in der Mixpac Dental- und Industriefranchise anerkennt.

Sulzer wird sich nach der Abspaltung von "medmix" wieder auf die industrielle Flow Control- und Separationstechnologie konzentrieren. Für 2021 erwartet Sulzer ohne "medmix" einen Umsatz von CHF 3 Mrd. bei einer EBITA-Marge von rund 9%, mit einem mittelfristigen Zielbereich für die EBITA-Marge von 10-11%. Dies soll duch die kontinuierliche Fokussierung auf Wasser- und Industrieanwendungen bei Pumpen, auf Biopolymere und Recyclingprozesse in der Trenntechnik, sowie durch die Beschleunigung des Wachstums der Aftermarket-Aktivitäten erreicht werden, die bereits heute etwa die Hälfte des Umsatzes ausmachen. Es wird erwartet, dass der Wasserbereich, das grösste Segment von Sulzers Pumpengeschäft, weiterhin schneller als der Markt wächst. Als fokussierter und agiler Akteur in sich konsolidierenden Sektoren freut sich Sulzer auf die zukünftigen Opportunitäten.

CEO Gregoire Poux-Guillaume erklärt: "APS hat sich von einem Start-up-Unternehmen von Sulzer zu einem weltweit führenden Anbieter von Präzisionsgeräten entwickelt. Es ist ein spannendes Geschäft mit enormen Wertschöpfungsmöglichkeiten. Wir managen unser Portfolio aktiv. Dazu gehört auch, unseren Bereichen eine eigene Zukunft zu geben, wenn sie reif genug sind, um sich eigenständig zu entwickeln, oder wenn wir nicht mehr der beste Eigentümer sind. Diesen Moment haben wir mit der APS-Division erreicht, die als Teil von Sulzer erheblich unterbewertet ist. Die neue Ausrichtung sowohl von Sulzer als auch von APS, die bald 'medmix' heissen wird, schafft Werte für unsere Kunden, Mitarbeitende und Aktionäre."

Struktur der Transaktion

Die Abspaltung von "medmix" erfolgt in Form einer symmetrischen Spaltung, gemäss Art. 29 Abs. b) und Art. 31 Abs. 2a) des schweizerischen Fusionsgesetzes durchgeführt, wobei die bisherigen Aktionäre zusätzlich zu jeder gehaltenen Sulzer-Aktie eine Aktie von "medmix" erhalten. Der Verwaltungsrat von Sulzer hat der Transaktion einstimmig zugestimmt. Der derzeitige Referenzaktionär Tiwel Holding hat bestätigt, dass er für die Abspaltung und die Kapitalerhöhung stimmen wird. Die Aufspaltung von Sulzer in zwei separate Unternehmen und die damit verbundene Kapitalerhöhung werden den Aktionären auf einer ausserordentlichen Generalversammlung (AGV), die für das dritte Quartal 2021 geplant ist, zur Genehmigung vorgeschlagen.

Das Verfahren zur Überprüfung der Transaktion durch die Aktionäre und die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit entsprechen hohen Transparenz- und Corporate-Governance-Standards. Es wird erwartet, dass die geplante Kapitalerhöhung für "medmix" die Bilanz stärken sowie Wachstumsperspektiven und Handelsliquidität verbessern werden, während der Anteil des derzeitigen Referenzaktionärs Tiwel verwässert wird. Weitere Details zur geplanten Transaktion und zu den beiden Unternehmen werden auf dem kommenden Capital Markets Day am 15. Juni 2021 bekannt gegeben.

Credit Suisse und UBS agieren als exklusive Finanzberater von Sulzer im Zusammenhang mit der geplanten Abspaltung.

    Sulzer Management Ltd

    Neuwiesenstrasse 15, 8401 Winterthur
    Schweiz
    +41 52 262 30 00

    Details


    < Zurück zur Übersicht